Press "Enter" to skip to content

Bevölkerungsexplosion bei Moslems

Wir schreiben das Jahr 2050. Die Regierung Merkel ist immer noch an der Macht und lenkt die Geschicke ihrer kleinen Diktatur nun schon seit mehreren Jahrzehnten mit eiserner Hand.
Während die herrschende Klasse immer noch die selbe ist, hat sich die Bevölkerung jedoch verändert.
Es hat einen regelrechten Bevölkerungsaustausch gegeben. Ein Austausch, der zu einer Explosion der muslimischen Mitbürger in Deutschland führte.
Nun, im Jahr 2050, liegt die Anzahl der Muslime bei 15 Millionen. Sie hat sich also von 4,5 Millionen innerhalb von 30 Jahren mehr als verdreifacht.

Das Jahr 2050 mag zwar noch in weiter Ferne liegen, dennoch spiegelt ein solches Szenario eine durchaus mögliche und sogar wahrscheinliche Entwicklung wider.

 

Insgesamt unterscheidet man in der soziologischen Statistik drei Möglichkeiten, wie sich der Anteil der muslimischen Bevölkerung in Deutschland entwickeln könnte: 

1. Szenario – Null Migration: In einem solchen Fall, wenn also die jetzige Regierung die Grenzen schließt und die Netto-Immigration bei einem Wert von null liegt, wäre im Jahr 2050 mit einem Muslimanteil von ca. 7,4 % zu rechnen.
Dieser Zuwachs käme nur durch eine höhere Geburtenrate zustande.
Dieses Szenario gilt als recht unwahrscheinlich.

2. Szenario – eingeschränkte Migration:
Von dieser demografischen Entwicklung gehen die Forscher des Pew-Forschungsinstitutes aus. So zeigt deren Untersuchung bei einer eingeschränkten Migration eine Bevölkerungszunahme der Muslime auf ca. 11 Prozent.
Da bei dieser Projektion ebenfalls keine Flüchtlingsströme, sondern nur die Zuwanderung von Studenten, Arbeitsmigranten und Familienangehörigen, eingerechnet ist, hält zEuropa dieses Szenario ebenfalls für unwahrscheinlich.

3. Szenario – starke Migration
In dieser Projektion wird von einer starken Zuwanderung mit  eingeschränkten Flüchtlingsströmen ausgegangen. Das heißt, die reguläre Zuwanderung bleibt auf einem hohen Niveau während die Aufnahme von Flüchtlingen in Zukunft reguliert wird.
Auch hier werden aber deutlich geringere Zuwanderungswerte angenommen, als sie im Jahr 2014 bis 2016 in der Flüchtlingskrise erreicht wurden.

Warum steigt der Anteil der Muslime? :

Der Anteil der Muslime nimmt stetig zu. Dafür sind drei Hauptfaktoren auszumachen:

1. Junge Bevölkerung: Im Vergleich mit der restlichen Bevölkerung, ist das Durchschnittsalter der Muslime deutlich niedriger. So sind diese im Durchschnitt 16 Jahre jünger.

2. Hohe Geburtenrate: Daraus ergibt sich auch eine höhere Geburtenrate der Muslime, wenn auch der Unterschied weniger stark ausgeprägt ist als in anderen Ländern.

3. Migration findet häufig aus islamischen Kulturkreisen statt. Dies liegt auch an der instabilen Lage in Syrien, Irak und Afghanistan.

Nachfolgend ein Video, in welchem die demografische Entwicklung gut dargestellt ist:

 

Weitere interessante Artikel von uns:

 

 

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.