Press "Enter" to skip to content

www.unzensurier: Svazek (FPÖ): Änderung der Mindestsicherung in Salzburg Koalitionsbedingung

Was neun Salzburger FPÖ-Obmännern vor ihr nicht gelungen ist, will die Spitzenkandidatin der Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 22. April schaffen. Marlene Svazek peilt die 20-Prozent-Marke an.

Erreicht sie ihr Ziel, könnte die FPÖ als Koalitionspartner in die Landesregierung einziehen. Doch Svazek knüpft ein Bündnis an eine wichtige Bedingung: Die Mindestsicherung müsse geändert werden.

Svazek: “Bundesweite Regelung wäre mir lieber”

Auf die Frage der Presse, ob etwa Änderungen bei der Mindestsicherung – in Salzburg gibt es bisher keine Kürzung oder Deckelung – eine Bedingung für Koalitionsverhandlungen wären, sagte sie: “Ja, das könnte man als Bedingung formulieren, wobei es mir lieber wäre, wenn es bundesweit geregelt wird.” Als Vorbild nannte sie Oberösterreich.

“Flickwerk” Raumordnungsgesetz reparieren

Die junge Salzburgerin Svazek, die nicht nur Spitzenkandidatin in Salzburg, sondern auch FPÖ-Generalsekretärin ist, zählt zu den größten politischen Talenten der Partei. Ihre Durchschlagskraft hat sie bereits bei ihren Reden im Nationalrat bewiesen – und die verspricht Svazek im Presse-Interview auch für Salzburg: So will sie “das Flickwerk” Raumordnungsgesetz dringend reparieren:

Weiterlesen auf: unzensiert

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.